Auf den Spuren der Trakehner

Mitglieder der Deutschen Reiterlichen Vereinigung zu Besuch auf Gestüt Altefeld

Unter dem Titel „Trakehnerzuchten im Herzen Deutschlands – Reise zu Pferdesport und Gestütskultur“ stand am Wochenende eine Exkursion von Mitgliedern der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (Federation Equestre National – FN) in Nordhessen. Neben dem Gestüt Elmarshausen bei Wolfhagen (Landkreis Kassel) und der Staatsdomäne Beberbeck (Landkreis Kassel) war auch das Hauptgestüt Altefeld ein Zielpunkt der Pferdeexperten.

Begleitet von Hippologe Erhard Schulte, Autor mehrerer Standardwerke und zahlreicher Fachbeiträge über die Trakehner, sowie dem Eschweger Pferdeexperten Georg-Christoph Bödicker, Mitglied der FN, begrüßten Manfred und Doris Graf die Gäste, brachten ihnen Wissenswertes über die Geschichte des letzten preußischen Hauptgestüts näher. Doris Graf präsentierte anschließend die Zuchtstuten Formosa und Funkenmarie nebst Fohlen. Ein ausgedehnter Rundgang und ein Empfang im Gestütsmuseum schlossen sich an. „Die FN ist der Dachverband aller Züchter, Reiter, Fahrer und Voltigierer

in Deutschland. Mit 7593 Ver- einen und fast 700 000 Mitgliedern ist die FN der achtgrößte deutsche Sportverband“, erläutertet Manfred Graf im WR-Gespräch. Neben dem Sport ist die Pferdezucht der zweite große Bereich der Deutschen Reiterlichen Vereinigung. Daneben stehen die Jugendarbeit so- wie die Ausbildung von Reitern, Fahrern, Voltigierern und Pferden und die damit verbundene Pflege im Mittelpunkt. „Die FN ist zuständig für alle Fragen, die direkt oder indirekt mit dem Pferd, seiner Zucht, Haltung und Ausrüstung, seiner Ausbildung und Nutzung durch den Menschen zu tun haben“, sagt Manfred Graf.

(Werra-Rundschau, Dieter Möller, 18.07.2018)

Informierten sich vor Ort: Mitglieder der Deutschen Reiterlichen Vereinigung auf Gestüt Altefeld. (Foto: Dieter Möller)

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.